20.12.2021
Eissport

Geburtstagfeier beim 7. Bembel-Cup

Die Curler der Frankfurter Eintracht feierten beim 7. Bembel-Cup in der Frankfurter Eissporthalle ihr 15-jähriges Bestehen. Zum Sieger schwang sich das Team aus Hamburg empor und gewann die begehrte Trophäe.

Am Wochenende vom 20. und 21. November lieferten sich in der Frankfurter Eissporthalle 12 Teams einen überaus sportlichen Wettkampf. Neben den Frankfurtern kämpften zudem Mannschaften aus Hamburg, Ilmenau, Köln, Mannheim, den Niederlanden sowie dem Großherzogtum Luxemburg um den mittlerweile 7. Bembel-Cup. Zu spielen waren in dem vorletzten Novemberwochenende jeweils zwei Spiele à sechs Ends, die von den Teilnehmenden einiges an Kondition abverlangte. Da half auch, dass für die Zeit zwischen den Spielen die Lounge der Frankfurter Eislöwen für die Verpflegung zur Verfügung stand.

Hamburg stemmt den Sieger-Bembel

Den Sieger-Bembel durften die „Glashoch Rangers“ aus Hamburg in die Hansestadt entführen. Sie gewannen nicht nur alle vier Spiele, sondern ließen sich insgesamt 33 Steine schreiben und das bei gerade einmal 14 Ends, die sie für sich entschieden. Die „Bundesbank Sliders“ machten ihrem Namen alle Ehre, mussten sich jedoch im Finale gegen das Siegerteam geschlagen geben. Ihr Scoreblatt ergab 6 Punkte bei 15 Ends und 26 Steinen. Den dritten Platz erkämpften sich die Luxemburger „Red Lions“ mit ebenfalls 6 Punkten, 18 Ends und 23 Steinen.

Sieger des 7. Bembel-Cups: Die "Glashoch Rangers" aus Hamburg freuen sich über den begehrten Sieger-Bembel

15 Jahre Eintracht Curling

Erfolgreich schloss nicht nur das Turnier, die Eintracht-Curlerinnen und -Curler feierten gleichzeitig auch ein Jubiläum: 15-jähriges Bestehen in der Eintracht Familie. Einer der seit den Anfängen dabei ist und wesentlich zum Blühen beigetragen hat, ist Manfred Hübner. Als Initiator bemühte er sich bereits 2003 um die Gründung einer Curling-Abteilung und auch Rückschläge ließen ihn nicht aufgeben. 2006 startete er einen neuen Versuch und unter kräftiger Mithilfe von Herrn Demuth (Eissport), Frau Inge Mayer (Präsidentin des HEV) und Herrn Henning (Chef der Eishalle) erarbeitete sich der neuerstandene Club Trainingszeiten auf dem Eis.

Anfänglich waren es eine Hand voll Sportbegeisterter (16), deren Zahl sich in der Blütezeit auf 45 Mitglieder erhöhte. Aktuell zählt die Abteilung 34 aktive Sportler und Spotlerinnen. Erfreulich ist zudem die Tatsache, dass der Inklusionsgedanke einen hohen Stellenwert genießt. So sind zeitweise 6-8 Rollstuhl-Curler und -Curlerinnen sowie sieben Gehörlose auf dem Eis zu finden, von denen einige die Eintracht auch schon an Deutschen Meisterschaften, Europameisterschaften und auch an der Olympiade vertraten. Ein genauerer Blick auf die Mitglieder zeigt deren Diversität. Ein Drittel der Spielenden sind weiblichen Geschlechts, zudem sind gleich neun verschiedene Nationalitäten vertreten (Deutschland, Finnland, Grossbritannien, Japan, Moldawien, Neuseeland, Portugal, Polen und Schweiz). Curling ist für alle da und für Interessierte steht die Tür zur Eishalle jederzeit offen. Die Curler und Curlerinnen freuen sich über neue Team-Kameraden und Kameradinnen.

Auch im neuen Jahr geht es gleich weiter. Im Januar 2022 reisen die Curler zum weltgrößten Open Air Curling Turnier in Silvalpana (Schweiz), an dem gleich 76 Teams vertreten sein werden. Kurz darauf folgt der 124. Jackson Cup in St. Moritz sowie weitere Turniere in Luxemburg und über ganz Deutschland verteilt. 

                                                                            

  • #Curling
  • #Eissport

0 Artikel im Warenkorb